Haben Sie schon mal Angst gehabt? Sich vor etwas gefürchtet?
Hoffentlich – wenn nicht, wären Sie krank…

Diese “gesunde Angst” ist sinnvoll und schützt Sie im Alltag. Allerdings gibt es auch Ängste, die weder sinnvoll noch nützlich sind. Im Gegenteil: verschiedene Formen der Angststörungen sind für viele Menschen eine belastende Einschränkung des Lebens.

Vielleicht kennen Sie ja…

  • solch ein unschönes Gefühl, wenn Sie in ein Flugzeug steigen?
  • oder Schweißausbrüche, wenn Sie von einem Balkon nach unten schauen?
  • vielleicht Blackouts in Prüfungen?
  • oder Unwohlsein vor dem nächsten Zahnarztbesuch?
  • oder Panikattacken, die Sie immer wieder überkommen.

Wir alle kennen diese Verhaltensweisen, die uns hemmen oder negativ beeinflussen. Sie sind tief in unserem Unterbewusstsein verankert und entfalten auf bewusster Ebene Ihre Wirkung. Meist um uns in irgend einer Form hilfreich zur Seite zu stehen. Manchmal jedoch ist unser Unbewusstes mit einem eher unpassenden oder störenden Verhalten zu Stelle. Aber das muss nicht sein – Verhalten lässt sich auch wieder positiv verändern. Eine wirkungsvolle Hypnose-Therapie hat schon vielen Menschen dabei geholfen, wieder Freude an Tätigkeiten zu entwickeln, bei denen früher nur Abneigung aufkam.

Nutzen Sie Ihr Unterbewusstsein um wieder frei und voller Freude leben zu können. Gehen Sie wieder mit guten Gefühlen den Dingen des Alltags nach und meistern Sie auch berufliche Herausforderungen mit einer neuen inneren Gelassenheit und Selbstsicherheit.

Interview zum Thema Angst

Im Juni 2017 habe ich im Podcast von Martin Sänger ein Interview gegeben. Im ersten Teil reden wir über Ängste. Hören Sie doch mal rein…

Angst ist nicht gleich Angst

In der Psychotherapie unterscheiden wir verschiedene Arten von Angststörungen. Konkret gehören hierzu:

  • Ängste und Panik
  • Panikstörungen
  • Spezifische Phobien
  • Generalisierte Angststörung
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS/PTSD)
  • Sozialphobie
  • und andere

Gerne möchte ich Ihnen eine Übersicht der am häufigsten auftretenden Störungen geben, mit denen ich seit vielen Jahren arbeite:

  • Fliegen im Flugzeug (die sog. “Flugangst”)
  • Angst vor dem Zahnarzt bzw. den Behandlungen
  • Angst vor Tieren (Spinnen, Schlangen, Würmern, Mäusen etc.)
  • Soziale Phobie (Angst, sich vor anderen zu blamieren; Gefühl der Beobachtung durch andere; übersteigerte Schüchternheit)
  • Agoraphobie

Die Therapie

Bitte gehen Sie nicht davon aus, dass mit der Hypnose eine Angst einfach “weggeschnippt” werden kann. Die Hypnosetherapie wirkt zwar meist erstaunlich schnell und nachhaltig, aber es erfordert einfach die nötige Zeit und Ruhe.

Die Therapiedauer begrenze ich auf maximal 6-8 Doppelstunden. In dieser Zeit sollten positive Veränderungen deutlich spürbar werden. Klienten, die von weiter her anreisen, können diese Therapieform auch an mehreren aufeinander folgenden Tagen in Anspruch nehmen.

Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass sich die Tätigkeit eines Hypnosetherapeuten (mit staatlicher Zulassung zur Psychotherapie / HPG) grundlegend von der Tätigkeit eines Arztes unterscheidet. Es werden keine medizinischen Diagnosen gestellt und keine Medikamente verabreicht. Insbesondere bei körperlichen Beschwerden ist daher vor Beginn einer Hypnosetherapie eine ärztliche Konsultation Voraussetzung.

Leistungen

Im Rahmen Ihrer Therapie erhalten Sie

  • die Live-Sitzungen als individuelle Einzelsitzung
  • ein begleitendes MP3-Programm mit “richtigen” Hypnosen
  • die Kombination aus unterschiedlichen Therapie-Methoden, z.B. EFT, EMDR, wingwave®, NLP, Time-Line-Therapy, Havening
  • Energetisierungs-Hypnose zur allgemeinen Stabilisierung
  • meine persönliche Begleitung während der Therapiedauer via Telefon/FaceTime/Skype
  • die Nachbesprechung via Telefon/FaceTime/Skype

Kontraindikationen

Bezüglich der Hypnosetherapie gibt es Umstände, die als Kontraindikationen eingestuft werden.
Das heisst: in den folgenden Fällen sehe ich von einer Hypnosetherapie ab:

  • Sie leiden unter eine psychotischen Störung (z.B. mit Wahn und/oder Halluzinationen).
  • das Beschwerdebild ist zu massiv, sodass eine stationäre Aufnahme sinnvoller ist
  • es besteht die Gefahr der Selbstgefährdung (Suizidalität) es besteht die Gefahr der Fremdgefährdung
  • eine psychiatrische, neurologische oder psychotherapeutische Behandlung wurde bereits aufgenommen und der
    Behandler ist nicht mit der zeitgleichen Aufnahme einer Hypnosetherapie einverstanden
  • es besteht eine Anfalls-Erkrankung (z.B. Epilepsie)
  • Sie leiden unter starken Herz-/Kreislauf-Beschwerden, die (noch) nicht eingestellt sind
  • Sie stehen unter Drogeneinfluss
  • es besteht keine Bereitschaft, sich auf die Arbeit mit Hypnose einzulassen
  • es liegt kein eigener Wunsch nach Veränderung bzgl. Ihres Themas vor (z.B. Anfrage ging von Angehörigen aus)

Sie möchten mehr wissen?

Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf und wählen Sie hier Ihren persönlichen (kostenfreien) Telefontermin. Wir können in Ruhe abstimmen, ob ich Ihnen bei Ihrem Thema weiter helfen kann.

Menü